Archiv der Kategorie 'Tansania'

Homepage

Publiziert von Gehrke am 16.10.2014

Wer mehr über unsere Partnerschule in Tansania erfahren möchte, kann über folgenden Link auf die Homepage der Karagwe Secondary School gelangen: www.karaseco.co.tz

Tansania-Impressionen

Publiziert von Gehrke am 15.10.2014

Tansania … wir kommen

Publiziert von Gehrke am 11.10.2014

Im Herbst 2013 reisten wir von unserer AG aus nach Tansania. Dieser Besuch wurde lange vorbereitet, denn bereits im Herbst 2011 waren die Schüler und Schülerinnen unserer tansanischen Austauschschule KaraSeco (Karagwe Secondary School) zu Besuch in Heide.

Eigentlich wollten wir dann 2012 zum Gegenbesuch aufbrechen, jedoch verstarb der Schulleiter, Mr. Kabalimu, 2012.

So kam es, dass sich der Gegenaustausch verzögerte und wir uns im Herbst 2013 aufmachten, unsere Partnerschule zu besuchen. Wir, das waren Paul Tolzmann (GMS), Viktoria Rühmann, Kathrin Nagel, Marlyn Nagel, Sarah Wyrembek (alle GHO) und als Begleiter Frau Winteler (Förderverein GHO), Hanns Scholz (Pastor i. R., lebte über 10 Jahre in Tansania) und Frau Bendfeldt (Lehrerin GMS).

Der Besuch in Tansania war unglaublich schön und bot viele interessante Erfahrungen und Eindrücke.

Ich hatte die Möglichkeit meinen Gastbruder von 2011, Jackson, wieder zu sehen und sein zuhause kennen zu lernen. Sarah, Katrin und ich wurden von ihm eingeladen. Wir verbrachten einen tollen Nachmittag in seinem Haus, lernten seine Eltern und seinen älteren Bruder kennen und genossen die tansanische Gastfreundschaft. Die Eltern hatten ganz viel zum Essen für uns vorbereitet; beim Essen saßen wir – wie es in Tansania oft üblich ist – auf dem Boden. Es gab sehr viel zu erzählen und man fühlte sich sofort wohl und nett aufgenommen.

Da unser Austausch unter dem Motto

Ernbeuerbare Energien-the use of green energy in rural areas

stand, besuchten wir unweit der KaraSeco eine Biogasanlage, die mit Bananenblättern betrieben wird und ein Projekt, das Solarlampen herstellt.

Im Gespräch mit dem Leiter des Projektes und einigen der Lehrer und Lehrerinnen unserer Austauschschule erfuhren wir, dass sich vor allem die Solarlampen bis jetzt noch nicht richtig durchsetzen konnten und nur sehr langsam akzeptiert werden.

Am letzten Tag unseres Aufenthaltes hielten wir mit den gesammelten Informationen eine gemeinsame Präsentation aller Projektbeteiligten in der Bibliothek der KaraSeco. Diese musste in englischer Sprache gehalten werden. Die Präsentation gelang sehr gut und im Anschluss fand eine rege Diskussion statt; wir tauschten unsere Erfahrungen mit erneuerbaren Energien aus und stellten Gemeinsamkeiten und Unterschiede in der Effektivität der Nutzung fest.

Eine weitere Aktivität war der Besuch des Marktes in Bukoba, direkt am Victoriasee gelegen. Auf dem Markt verbrachten wir Stunden mit Handeln und Kaufen. Nachmittags legten wir uns an den Strand des Victoriasees. Für den Abend kauften wir direkt von den Fischern am See Viktoriabarsch ein.

Einen Vormittag durften die deutschen Austauschschüler und -schülerinnen unterrichten. Sie brachten den Tansaniern Floskeln wie „Hallo, ich heiße…“, „Wie geht es dir?“ und passende Antwort dazu bei. Alle hatten großen Spaß.

Die Abende verbrachten wir entweder bei den evening studies (s. timetable) oder in unserer Gruppe auf der Veranda unseres Hauses. An solchen Abenden entstanden Bilder wie der Tansania-Schriftzug mittels Taschenlampe und vollem Körpereinsatz. An dieser Stelle ist noch zu erwähnen, dass die Taschenlampe während der gesamten Fahrt eine große Rolle spielte, weil es ab ca. sechs Uhr wirklich stockdunkel wurde.

Aus dieser Reise konnten wir alle viele wichtige Erfahrungen mitnehmen. Zum einen glaube ich, dass es uns zukünftig noch leichter fallen wird, offen auf andere Menschen zuzugehen. Zum anderen habe ich die Erfahrung gemacht, dass ich mich auch in fremden Situationen sehr auf meine Freunde verlassen kann.

Zudem konnte ich (wie der Großteil der Gruppe auch) neue Kontakte knüpfen und die schon bestehenden durch die Reise noch einmal aktivieren.

Es gab viele lustige und spannende Momente auf der Fahrt. Diese jetzt alle hier aufzuschreiben, würde den Rahmen sprengen. Darum hier noch einige erwähnenswerte Erinnerungen:

Schule in Tansania

è vormittags Unterricht, abends evening studies = seeehr anstrengend

Tangawizi

è Erfrischungsgetränk mit Ingwer = Kult und seeehr lecker

fliegende Schweine

è nachts im Dunkeln komische, unerklärliche Geräusche = seeeehr unheimlich

Dubai = seeehr viel Luxus

Affen am Straßenrand sehen = seeehr ungewohnt (aber toll!)

Jeden Morgen frische, exotische Früchte = seeehr lecker & gesund

Uganda è Danke an Frank (Besitzer des Guesthouse Green Valley, in dem wir übernachteten)! In Uganda zu zelten wäre eeehr unkomfortabel gewesen!!

Für die Tansania-AG des Schulzentrums Heide-Ost

Paul Tolzmann

Claudia Bendfeldt

Timetable: Ein Tag/eine Woche an der KaraSeco

täglich:

  • morgens Appell: sind alle Schüler da? Infos für den Tag oder Neuigkeiten werden berichtet

  • Unterricht (der Unterricht findet durchgehend auf Englisch statt)

  • Mittagspause, diese wird zum Aufräumen, Waschen, Lernen genutzt

  • Abends: „evening Studies“, die Schüler lernen oder arbeiten neuen Stoff auf, recherchieren in der schuleigenen Bibliothek oder im PC-Raum der Schule, ein Lehrer führt Aufsicht („Teacher on duty“)

wöchentlich:

  • Sportturniere (Fußball)

  • Aufräumen und Putzen des Schulgeländes

  • Aufräumen der Schlafräume („Dormitory“), die „Schülersprecher“ gehen durch die Schlafräume und Verteilen Punkte für die Sauberkeit, dann wird der Gewinner gekürt

  • Morgenappell am Montag: Der Direktor oder ein Stellvertreter begrüßt die Schüler und gibt Neuigkeiten bekannt, es gibt einen Fahnenappell, der Schülervertreter hält eine Rede, beispielsweise über die Wichtigkeit des Lernens

  • Gottesdienste am Sonntag (katholisch und evangelisch getrennt voneinander)

Bei Interesse besucht doch mal unsere Website: www.tansaniaprojekt.wordpress.com

Delegation aus Heide-Ost zu Besuch in Tansania

Publiziert von Gehrke am 10.10.2014

Der 2006 begonnene Austausch zwischen dem Schulzentrum Heide-Ost und der Karagwe Secondary School geht mit neuem Elan weiter!

In diesem Herbst stand eigentlich der Gegenbesuch der Schulen des Schulzentrums Heide-Ost in der KARASECO (Karagwe Secondary School) in Tansania an. Leider war der Schulleiter, Mr. Joseph Kabalimu, der auch die tansanische Gruppe im letzten Jahr nach Heide begleitete, Ende Mai verstorben. Aufgrund dieser traurigen Tatsache kam es zu einem Abbruch des direkten Kontaktes zur Partnerschule und der Besuch konnte nicht wie geplant stattfinden.

Um die Fortführung unseres seit 2006 bestehenden Projektes zu klären, fuhr eine kleine Delegation, drei Lehrkräfte der Gemeinschaftsschule und des Gymnasiums, Frau Bendfeldt, Frau Lebski und Herr Wolpmann, die Vorsitzende des Fördervereins des GHO, Frau Winteler, verantwortlich für die Antragstellung zur Finanzierung des Austausches, und ein Vertreter des Kirchenkreises, Pastor i.R. Scholz, ohne Schüler nach Tansania.

Wichtig war uns, die Partnerschaft breiter aufzustellen und mehr Personen einzubeziehen, daher führten wir eine Reihe Gespräche mit unterschiedlichen am Schulleben beteiligten Personen, Institutionen und Gremien und stellten erleichtert und begeistert fest, dass das Interesse an der Weiterarbeit an dem Projekt durchaus groß war bzw. ist.

Anschließend an unser derzeitiges Projekt „Erneuerbare Energien“ besuchten wir ein regionales Projekt, bei dem es um den Aufbau einer Energieversorgung mittels Biogasanlagen geht. Geplant wurde in diesem Zuge auch ein Besuch einer Solaranlage in der Nähe der Schule.

Neben den Besuchen verschiedener Orte und Projekte suchten wir den Kontakt zu Schülerinnen, Schülern und Lehrkräften. Wir konnten in verschiedenen Unterrichtsstunden hospitieren und uns im Anschluss über die doch recht unterschiedlichen Schulsysteme und die Art des Unterrichtens mit den tansanischen Schülern und Lehrkräften austauschen. In den Klassen dort sitzen bis zu 75 Schüler. Dem Lehrer steht für seinen Unterricht eine Tafel zur Verfügung. Diese wird zum Anschreiben, aber auch zum Skizzieren von Grafiken o.ä. zur Verdeutlichung des Unterrichtsgegenstandes benutzt. Kopien gibt es nicht. Die Schüler wiederum haben ein dickes Heft, in dem sie alle unterrichtsrelevanten Tafelanschriften festhalten. Ist die Tafel vollgeschrieben, wird abgewischt und erneut beschriftet usf.

Einige von uns bekamen auch die Gelegenheit, selbst zu unterrichten. Besonders interessant für die afrikanischen Schüler war das Fach Philosophie, welches dort als eigenständiges Unterrichtsfach gar nicht existiert. Auch für uns als Lehrkräfte war es eine Herausforderung, die Schüler an dieses Fach heranzuführen. Der Spaß kam dabei nicht zu kurz und auch die Ergebnisse konnten sich letztendlich sehen lassen!

Viel zu früh hieß es dann, Abschied zu nehmen. Im Gepäck hatten wir viele schöne und bewegende Erfahrungen, Begegnungen mit Menschen, die zu Freunden geworden waren und tolle Ergebnisse für unsere Projekt-Weiterarbeit.

Daneben haben wir noch eine Menge Briefe afrikanischer Schüler bekommen, die an einer Brieffreundschaft mit Schülern unseres Schulzentrums interessiert sind. Diese Briefe wurden bereits unter der Schülerschaft verteilt bzw. werden noch vergeben. Die Vergabe organisieren am Projekt teilnehmende Schüler.

  • Die Tansania-Projektgruppe trifft sich immer mittwochs von 14.30 Uhr-15.30 Uhr.

Wer Interesse hat, ist herzlich Willkommen

Tansaniabesuch

Publiziert von Gehrke am 04.10.2011

 

Besuch aus Tansania!

 

Am 30.9.2011 ist es wieder soweit: Nach über einem Jahr Vorbereitung kommt endlich die Gruppe von Austauschschülerinnen und -schülern aus Tansania mit zwei Lehrkräften zu uns.

 

Thema des diesjährigen Austausches ist auf Vorschlag unserer tansanischen Partner „Erneuerbare Energien in ländlichen Regionen mit Schwerpunkt Solarenergie – The use of green energy in rural areas focussing on solar energy”.

 

Die „Karagwe Secondary School – Karaseco“ liegt im äußersten nordwestlichen Zipfel Tansanias. Für die Partnerschule als Internat ist es wichtig, die Versorgung ihrer SchülerInnen und Lehrkräfte auf eigene Füße zu stellen: es gibt schuleigene Felder, auf denen ein Teil der benötigten Lebensmittel angebaut wird, eine eigene Wasserversorgung und auch die Energieversorgung soll zukünftig mit eigenen Anlagen verbessert werden.

 

Daher steht das Kennenlernen erneuerbarer Energien, besonders Windenergie, Bioenergie und Solarenergie und ihre Bedeutung für die Energieversorgung in Deutschland und in Tansania auf dem Programm.

Neben dem Schulbesuch und einer Begrüßung durch die Stadt Heide sind Besichtigungen bei verschiedenen Erzeugern regenerativer Energien geplant; so z.B. ein Bauernhof mit Biogasanlage, die Wind- und Solar-Anlagen in St. Michaelisdonn aber auch ein Gespräch mit der Klimakampagne der NEK (Nordelbische Kirche) zum Thema Klimagerechtigkeit. Außerdem ist ein Besuch bei Werder Bremen mit Bundesligaspiel Teil des Programms.

 

Um nach Deutschland zu gelangen, müssen die tansanischen Gäste eine beschwerliche lange Reise in Kauf nehmen. Allein in Tansania dauert es mindestens zwei Tage bis sich die Gruppe in Dar es Salaam bei der Deutschen Botschaft um ein Visum bewerben kann. Daher sind unsere Gäste bereits am 23.9. losgefahren !

 

Übernachten werden die Besucher bei Familien in Heide und Umgebung, deren Kinder seit Februar in der Tansania AG mitarbeiten. Neben Informationen zum Land Tansania und z.B. dem Schulwesen dort sind auch Wandzeitungen zu den verschiedenen Energieerzeugungsformen in Kleingruppen erarbeitet worden. Die Austauschsprache ist Englisch.

 

Am 17.10. fliegen unsere Gäste wieder zurück… Für 2012 ist ein Gegenbesuch geplant!

Wir sind schon sehr gespannt!!

 

 

Für die Tansania-Projektgruppe Heide-Ost:

Sabine Winteler, Förderverein des GHO