Schülerinnen und Schüler der GMS Heide-Ost in Strasbourg

Während ihres Frankreichaufenthaltes im Rahmen des diesjährigen Schüleraustauschs mit den Collège Jean Rostand in Châtenois hatten Schülerinnen und Schüler der Gemeinschaftsschule Heide-Ost die Gelegenheit, das Europaparlament in Strasbourg zu besuchen. Die persönliche Mitarbeiterin von Joseph Daul, einem Europaabgeordneten aus dem Elsass, führte die deutsch-französische Gruppe durch das Haus. Inzwischen ist diese Dame, Anne Sander, selbst Abgeordnete im europäischen Parlament. Beim Eintritt in das Parlamentsgebäude wurden die Schülerinnen und Schüler nach gefährlichen Gegenständen durchsucht und mussten dabei durch eine Sicherheitsschleuse gehen. Nur so kontrollierte Besucher dürfen in den eindrucksvollen Rundbau eintreten. Mit einem ellipsenförmigen Innenhof ist das mehrstöckige Haus gebaut worden, das von außen einen unfertigen Eindruck macht. Das ist aber von den Architekten beabsichtigt, weil damit zum Ausdruck kommen soll, dass Europa noch nicht fertig ist und dass ständig daran „gebaut“ werden muss. Dies ist der Auftrag an die Abgeordneten aus zurzeit 28 Ländern, die in der EU vereint sind.

Am Besuchstag war das Gebäude in Strassbourg ziemlich leer, weil sich die Abgeordneten zu der Zeit in Brüssel zu einer zusätzlichen Sitzungswoche aufgehalten haben. Grundsätzlich finden die Beratungen hier in Strasbourg statt, in den sogenannten roten Wochen.

Seit 1979 finden alle vier Jahre direkte Wahlen zum Europaparlament statt. Die Wahlbeteiligung ist immer noch nicht zufriedenstellend, hier bleibt es eine Herausforderung, insbesondere den Jugendlichen die besondere Bedeutung dieser großen internationalen Volksvertretung zu verdeutlichen.

Der Besuch des Europaparlaments, von Anne Sander auf Deutsch und auf Französisch gemeistert, beeindruckte die Jugendlichen. Sie zeigten sich interessiert, aber auch informiert und sicherlich trug der Besuch dazu bei, das Thema Europa näher zu erschließen. Beim Blick in den an diesem Tag leeren Plenarsaal fielen die zahlreichen Kabinen der Übersetzer auf. Das Europaparlament verfügt über einen multilingualen Dienst, der es den Abgeordneten ermöglicht, in der Muttersprache zu reden. Die verschiedensten Dolmetscher übernehmen die Arbeit der Übertragung in die anderen Sprachen. Beeindruckt waren die Schülerinnen und Schüler, weil es sich um Simultandolmetscher handelt, die sofort das gesprochene Wort in eine andere Sprache übersetzen.

Viele Informationen haben die Schülerinnen und Schüler der Gemeinschaftsschule Heide-Ost an diesem Tag bekommen, weitere Informationen stehen über folgenden Link zur Verfügung:

www.europarl.europa.eu