Am 16.6.2014 ging´s endlich los, neun Teenager und zwei Betreuer hatten ihre Koffer fertig gepackt und waren startklar. Der Abschied fiel uns nicht so schwer weil wir ja wussten, dass wir in guten Händen aufgenommen werden. Nach ca. 15 Stunden Fahrt sind wir dann in Polen um 1 Uhr nachts angekommen. Wir verteilten uns schnell auf unsere Zimmer und gingen erschöpft ins Bett.

Um 8:00 Uhr morgens stand das Frühstück auf dem Tisch und nachdem wir reichlich gegessen und Brötchen für den Tag geschmiert hatten, kam dann auch schon der Bus mit den polnischen Austauschschülerinnen. Bei der ersten Begegnung waren alle noch ein bisschen schüchtern. Das hat sich aber im Laufe des Tages geändert. Unser erstes Ziel war ein kleines Museum, danach haben wir uns in gemischte Gruppen eingeteilt und zum Thema „Umwelt“ überlegt, was wir aus Strandgut Neues herstellen könnten. Nach circa einer Stunde waren wir dann fertig mit dem Besprechen und Vorstellen.

Dann fuhren wir an einen großen See, um dort Motorboot zu fahren. Wir alle stiegen mit zerzausten Haaren und einem Lächeln im Gesicht vom Motorboot und wieder in den Reisebus. Nun wurden wir mit dem Bus wieder in die Pension gefahren. Den Rest des Tagens hatten wir Freizeit. Zum Abendbrot gab es leckere Vorsuppe und Schnitzel mit Gemüse.

Am zweiten Tag sind wir mit dem Bus zu den Wanderdünen gefahren, aber den letzten Kilometer mussten wir mit Fahrrad fahren. Manche haben ein Wettrennen gemacht 🙂 Von dort aus sind wir zum Strand gelaufen und haben Gegenstände (z.B. Steine, Müll, Äste, Muscheln) für unsere Projekte gesammelt. Am Abend sind wir dann um 23:00 Uhr aus unseren Betten gerufen worden, denn es roch sehr nach Rauch und alle sollten ganz schnell das Haus verlassen, aber dann kam die Feuerwehr und konnte uns beruhigen. Es war nur ein Kabel angeschmort.

Am Mittwoch waren wir dann Segeln und ein paar von uns wurden sehr nass, dennoch hatten wir viel Spaß.

Am Donnerstag sind wir alle mit unserem noch übrigem Geld nach Danzig gefahren und konnten kleine Mitbringsel kaufen.

Danach sind die Austauschschülerinnen mit in die Pension gekommen. Wir haben aus unseren Strandgut etwas Neues gebastelt und es danach den Anderen vorgestellt.

Am Ende gab es dann noch Kindersekt und eine riesige Polen-Deutschland Torte. Am Abend haben die Kinder von der Besitzerin der Pension eine Abschieds-Party geschmissen. Alle haben gegrillt, getanzt und gesungen. Leider mussten die Polen um 23:00 Uhr schon nach Hause und der Abschied fiel allen sehr schwer.

Am Freitag war Abschied angesagt. Alle haben ihre Sachen gepackt und die Zimmer sauber gemacht. Dann sind wir nochmal schnell zum Strand gelaufen, der sehr nah an der Pension war, um uns auch vom schönen klarem Wasser zu verabschieden. In unserer Freizeit waren wir jeden Tag dort schwimmen. Am Bahnhof angekommen waren alle einerseits traurig aber anderseits freuten sie sich auch auf Zuhause.

Wir fanden, dass die Woche zu schnell um war und deswegen fahren wir nächstes mal auch zehn Tage nach Polen, um die Zeit besser genießen zu können.